Bei Hochmair liebt und leidet Werther völlig alterslos

©️Sebastian Martin

Lindau, 16.10.2023, schwäbische.de
Welche Relevanz hat Goethes berühmter gefühlsschwangerer Briefroman über den liebeskranken Werther noch in den Zeiten von „Instagram“- und „Smartphone“-Kultur?
In einem Schauspielsolo am Samstag, 14. Oktober um 19:30 im Theater erzählt Schauspielstar Philipp Hochmair Werthers Geschichte.

Zum Beitrag

Hochmair setzt Stifter unter Strom

Manchmal Zuchtmeister mit Peitsche, manchmal Rufer in der Textwüste: Philipp Hochmair im Finale zum „Hagestolz“

Wien, 04.10.2023, ORF Topos
Seit Jahren „reloadet“ Schauspieler Philipp Hochmair die unterschiedlichsten Texten mit seiner Band, der Elektrohand Gottes. Dass es nun Adalbert Stifter trifft, wirkt wie eine Überraschung. Doch Stifters Text „Der Hagestolz“ aus dem Jahr 1844 ist tatsächlich das Gegenteil eines Werkes für die Schublade. Ein genauerer Blick darauf zeigt einen wilden, halluzinierenden Stifter, der seine Welt eben nicht unter Kontrolle bringen kann. Und so bringt Hochmair die Stiftersche Bildungsreise bis an den äußersten Rand, um am Ende bei Joy Division zu landen.

Zur Besprechung mit Video

Philipp Hochmair kommt wieder nach Lindau

©️Stephan Brückler

Lindau, 02.10.2023, schwäbische.de
Welche Relevanz hat Goethes berühmter gefühlsschwangerer Briefroman über den liebeskranken Werther noch in den Zeiten von „Instagram“- und „Smartphone“-Kultur?
In einem Schauspielsolo am Samstag, 14. Oktober um 19:30 im Theater erzählt Schauspielstar Philipp Hochmair Werthers Geschichte.

Zum Beitrag

Philipp Hochmair zeigt Stifters „Hagestolz“ als Psycho-Thriller

©️Stephan Brückler

Wien, 03.10.2023, Kurier – Kulturkritik
Adalbert Stifter, exemplarischer Autor des Biedermeier, für Generationen von Gymnasiasten vor allem Schöpfer beschaulicher Naturbeschreibungen mit sedativer Wirkung, ist in Wahrheit ein nervenaufreibender Erforscher menschlicher Seelenabgründe. Diesen Beweis tritt Philipp Hochmair mit der Erzählung „Der Hagestolz“ an.

Der Hagestolz – Premiere im Wiener Musikverein

©️Stephan Brückler

Wien, 01.10.2023, ZIB
Philipp Hochmair zählt zu den aktuell erfolgreichsten deutschsprachigen Schauspielern. Bekannt ist Hochmair auch für seine Neu-Gestaltungen klassischer Literaturwerke. Anlässlich seines 50. Geburtstages hat er am Abend seine Interpretation von Adalberts Stifters Novelle „Der Hagestolz“ im Wiener Musikverein präsentiert.

Zum Video

NEWScast #18: Philipp Hochmair zu Gast bei News

©️news.at

Wien, 29.09.2023, news.at
Goethes „Werther“ begleitete ihn durch die jungen Jahre, dann schuf sich der österreichische Schauspieler seine eigene „Jedermann“-Fassung“. Jetzt folgt der oft missverstandene Adalbert Stifter.
Zum 50er widmet er sich dem scheinbar sanften Adalbert Stifter, konkret dessen Novelle „Der Hagestolz“. Wir entdecken darin den Dichter des Unheimlichen: Der junge Viktor sitzt auf der weltverlassenen Insel seines Oheims fest. Mit seiner Formation „Die Elektrohand Gottes“ hat Hochmair dieses Werk auf CD eingespielt. Mit Susanne Zobl spricht Philipp Hochmair über die Faszination Adalbert Stifter, die Oheime in seinem Leben, von denen einer sein Lehrer, der legendäre Schauspieler Klaus Maria Brandauer, war und wie Literatur sein Leben prägt.

Zum Podcast

Philipp Hochmair ist mit Stifter im Studio

Wien, 29.09.2023, Ö1 Leporello
In Adalbert Stifters Novelle „Der Hagestolz“ trifft Lebensfreude auf Härte, Naivität auf Erfahrung, Jugend auf Alter. Der Schauspieler Philipp Hochmair hat die Erzählung aus dem Jahr 1844 nun neu interpretiert. Gemeinsam mit seiner Band
„Die Elektrohand Gottes“ verbindet er auf seinem neuen Album Stifters lyrische Erzählung mit teils harschen elektronischen Klängen. Der 1805 in Böhmen geborene Adalbert Stifter gilt als einer der bedeutendsten Dichter des Biedermeier und als ein Meister der Naturbeschreibung. In „Der Hagestolz“ erzählt er von der Konfrontation des jungen Viktor mit seinem alten, verbitterten Onkel, der sich vor der Welt verschlossen hat. Mit „Leporello“ spricht Philipp Hochmair über die Jugend, das Alter und das Leben im Moment.

Zum Beitrag

Philipp Hochmair, der Raver für die Hochkultur

©️Stephan Brückler

Wien, 29.09.2023, Der Standard
Der Schauspieler lebt für seine künstlerische Selbstverwirklichung.
Zum 50. Geburtstag schenkt er sich den „Hagestolz“ von Adalbert Stifter.
Wer ist der Mann? fragt sich Jakob Thaller…

Zum Artikel

STIFTER ENTSTAUBT

Philipp Hochmair: Was schenkt man sich zum 50er?

©️ API / Paul Schmitt

Wien, 25.09.2023, Kronenzeitung
Schauspielstar Philipp Hochmair ist Meister der selbstentäußernden Solo-Performance. Mit Adalbert Stifters Novelle „Der Hagestolz“ zeigt er jetzt neue Facetten. Am 1. und 2. Oktober gastieren er und die Band „Die Elektrohand Gottes“ damit im Wiener Musikverein – samt Signierstunde der „Hagestolz“-CD. Die Krone traf ihn kurz vor seinem 50. Geburtstag zum Interview.

Zum Artikel

Meine Schwäche ist mein Talent

©️ Andreas Tischler

Wien, 24.09.2023, Die Presse am Sonntag
Brav und ordentlich zu sein, das liegt Philipp Hochmair nicht so sehr. Darum hielt er es in Theaterensembles auch nie lang aus. Wie er mit seiner Leseschwäche zurechtkommt, wie aufwendig es für ihn ist, Rollen einzustudieren, und wie er mit Existenzängsten umgeht, erzählt er im folgenden Gespräch.

Jedermann Razelli RMX: Elektro-Theater mit Hochmair

Linz, 19.09.2023, tips.at
Philipp Hochmair, erfolgreich mit seiner hochgelobten Version „Jedermann Reloaded“, widmet sich in einer weiteren Form dem Thema, dieses Mal gemeinsam mit Avantgarde-Musiker Kurt Razelli. Zu erleben am Freitag, 29. September, im Posthof Linz

Zum Artikel

Philipp Hochmair rezitiert Stifters „Hagestolz“

Ab 01. Oktober 2023 als CD und im Stream erhältlich!

Philipp Hochmair im Interview mit dem Musikverein Wien zu den Auftritten am 01. und 02. Oktober 2023

Hochmair hat die Erzählung bereits früher in Kombination mit Werken Anton Bruckners zum Leben erweckt, für ihn ist dieser Text ein „elementares Zwiegespräch zwischen zwei Generationen, die schicksalhaft verbunden sind.“

„Jedermann und ich“: Die Frage nach dem Schau-Spiel

©Michael Würmer

Philipp Hochmair Im Interview mit Blickpunkt:Film am 05.07.2023

Er brennt für seinen Beruf und für seinen Dokumentarfilm »Jedermann und ich – Ein Porträt in 3 Kapiteln«, den er im Alleingang produzierte. Wie es dazu kam, erzählt er hier.

Zum Artikel

Das Jedermann-Spektakel im Techno-Gewand

©Stephan Brückler

Golling, 16.08.2023
Im Rahmen der Kunst & Kulinarik Festspiele Golling gab Philipp Hochmair die Remix-Version seines Ein-Mann-Stücks „Jedermann Reloaded“ zusammen mit Mashup-Künstler Kurt Razelli. Das Duo sorgte für minutenlange Standing Ovations auf der Burg Golling. Die Salzburger Nachrichten und RTS Regional TV Salzburg haben den Abend begleitet und Eindrücke eingefangen.

Zum SN-Artikel
Zum Video

Jedermann in Wieselburg ließ niemanden kalt

©Stephan Brückler

Wieselburg, 15.08.2023
Im Mittelpunkt der Hochkulturszene – so fühlten sich die Besucher des Jedermann-Razelli-Remix am Samstag in Wieselburg und wurden sprichwörtlich vom Blitz aus heiterem Himmel getroffen. Denn alle reden vom Jedermann – aber in Salzburg. Was Hugo von Hoffmannsthal wohl zur Produktion von Hochmair & Razelli sagen würde? 

Zum NÖN-Artikel

Lust auf Limit

©Stephan Brückler


Philipp Hochmair im Interview mit Walter Weidringer für CRESCENDO, 02.08.2023

Er ist der Mann fürs Extreme, im Film wie auf der Bühne: Philipp Hochmair, 2018 als Jedermann gefeierter Einspringer für Tobias Moretti in Salzburg, beherrscht die ganze Palette – eiskalt, herzenswarm, ironisch, bedrohlich, tödlich zynisch, smart, durchgeknallt … Und ja, man glaubt ihm alles!

Zum Interview

Gastspiel „Ritter, Dene, Voss“ in Gmunden

Philipp Hochmair als Ludwig in „Ritter, Dene, Voss“; ©Rudi Gigler

Gmunden, 30.07.2023
„Ritter, Dene, Voss“, das Theaterstück von Thomas Bernhard, das jahrzehntelang in der Originalbesetzung im Wiener Akademietheater zu sehen war, wurde bisher selten nachgespielt. Zu übergroß erschienen die „Schatten“ der Uraufführungsinszenierung von Claus Peymann.
Jetzt haben die Salzkammergutfestspiele Gmunden es gewagt und drei Kapazunder für eine einmalige Aufführung an Bord geholt: Philipp Hochmair, Regina Fritsch und Mavie Hörbiger lasen „Ritter, Dene, Voss“ in szenischer Darstellung im Stadttheater Gmunden.
Das Stück ist im Milieu des Wiener Großbürgertums angesiedelt, in der „besseren Gesellschaft“, deren Marotten und Eigenheiten der Autor Bernhard immer mit einer besonderen Mischung aus Faszination und Abscheu beobachtet hat. Vor, während und nach dem Mittagessen spielen sich im Speisezimmer der Villa in Döbling die alltäglichen Katastrophen einer reichen, exzentrischen Familie ab. Die Schwestern empfangen ihren Bruder, den Philosophen Ludwig, den sie gegen seinen Wunsch aus der psychiatrischen Anstalt nach Hause geholt haben. Ein Fest für „intelligente Schauspieler“.
Mit: Philipp Hochmair als Ludwig, Regina Fritsch und Mavie Hörbiger als Schwestern Worringer.

Zum TV-Beitrag

Dreharbeiten im Juli 2023 für „Der Geier“

„Der Geier“ – Drehstart: Lara Schnee (Patricia Aulitzky) und Lukas Geier (Philipp Hochmair); © ZDF/ Franz Neumayr

Bis zum 02. August 2023 wurde in den österreichischen Alpen, im Großraum Bad Gastein, der neue ZDF-Fernsehfilm
Der Geier – Die Tote mit dem falschen Leben gedreht.
Dorthin hat sich der ehemalige Kriminalinspektor Lukas Geier zurückgezogen, um sein Leben und sich selbst neu zu erfinden. Früher verschaffte Geier verdeckten Ermittlern neue Identitäten und operierte unter strenger Geheimhaltung. Mittlerweile ist er erfolgreicher Musiker, dem durch Zufall ein Welthit gelungen war. Doch nun holt ihn seine Vergangenheit ein und bedroht nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner ehemaligen Schützlinge. Die Regie führt Christian Werner, die Produktion hat die Network Movie mit Produzentin Bernadette Schugg übernommen, gemeinsam mit Graf Filmproduktion (Produzent*in: Klaus Graf, Livia Graf), gefördert wurde von FISA+, Fernsehfonds Austria und dem Land Salzburg.

„Jedermann Reloaded“ bei den Salzkammergutfestwochen Gmunden

©Stephan Brückler

Gmunden, 07. 07. 2023
Vor der idyllischen Kulisse des Traunstein gaben Philipp Hochmair und Die Elektrohand Gottes die One Man Show „Jedermann Reloaded“. 1.500 Zuseher waren zu Gast. TV1 Oberösterreich hat das Event begleitet und Eindrücke festgehalten.

Zum Beitrag

Schiller in unser Leben rufen

© Stephan Brückler

Mannheim, 22.06.2023
„Schiller in unser Leben rufen“ will der prominente TV- und Filmschauspieler mit einem besonderen Format. Mit seinem „Schiller Balladen Rave“ kommt er anlässlich der Schillertage ins Alte Kino Franklin in Mannheim.

Viel Geld macht klug

© Stephan Brückler

Südtirol, 09.06.2023
Aufgeloaded bis in die letzte Batteriezelle:  Philipp Hochmairs Hofmansthal-Version „Jedermann reloaded“ ist Starkstrom fürs Theater.

Zum Artikel